HISTORIE

BÜRGER

VEREINE

MUNDART

ZEITZEUGEN

FOTOALBUM

GESCHICHTEN

STARTSEITE

FAVORITEN

Chronik   Förderkreis   Stimmen   Mundart            



                              Jakob Böshenz Ehrenbürger von Bockenheim
           Dem alten Lehrer

von Emil Würz
4.Preis 1954













Mit dem folgenden Gedicht hat Emil Würz aus Biedesheim, seines ehemaligen Lehrers Jakob Böshenz gedacht, auf dessen Mitwirken die Liebe Bockenheims zur Mundartdichtung zurückgeht.




Wie oft hoscht Du uns rausgeholt
un uns des Lederwerk versohlt
un unser harte Schwolleköpp
mit Deine Knöchel eigerieb!
Un wie hän all die böse Mäd
vun Deer, zu unsre gröschte Fräd,
so manche Handdatsch krieht,
soeeni, wo so richtig zieht!
Un hoscht erklärt un als geschent,
bis meer des Eemoleens gekennt.
Hoscht uns die Landkart eigebleit,
daß do un dort de Weschtrich leiht,
de Dunnerschberg, un bei de Haardt
erklärt, daß dort schpeziell e Art
vun Woi gedeiht, und zwar so gut,
wie keener sunscht wu wachse duht.
Korzum, hoscht all des uns gelehrt,
was heit zum Lewenskampf geheert.
Hoscht außerdem noch newebei
die ganz Gemeeneschreiwerei,
samt Schpar un Darlehnskass gefiehrt,
die Reblauswingert inschpiziert,
die Fasselhaltung kontrolliert,
e jedes Fescht organisiert,
selbst Sundags noch dei Pflicht erfillt,
die Orgel, ach, so schee geschpielt.
Un owedrei for drei vier Knepp
de reiche Mäd Klavierstunn gebb.
Wie war de alte Gsangverei
bei Deer im Schwung! Konnts scheener sei,
wann bei dem Preis vum Sängerfescht
a Fässche Wei vum allerbescht
im Schtammlokal war uffgebaut,
mit Lewerknepp un Sauerkraut.
Do war manch armer Deiwel froh,
schun vornerei un hineno,
un hot sich grindlich mol geflickt
un zwanzig, dreißig Schtick verdrickt.
So war des Dörfche nor dorch Dich
im Kreis bekannr un vorbildlich.
Freind jetzt bischt ald, un meer wern ald,
Blaad fallt um Blaad im Blädderwald,
heerscht Dus jetzt net, wies um Dich her,
in jeder Schdadt, im kleenschde Ort,
die Kinner, all die Sängercher
im Feschdzelt, wie im Gäßche dort,
wies klingt un singt un musiziert,
Dein Freind, de Scheller dirigiert
Dei, sei un unser Pälzer Lied.
Die letscht Schtroph, horch, wu ewig zieht:
"So nehm dich Gott in seine Hut,
er segne deiner Reben Blut,
wir halten Wacht mit starker Hand,
Gott schütze dich, mein Pfälzer Land."
Un alles singt und klatscht Deer zu:
Hab Dank, mein alder Lehrer Du!

Copyright © 2001 by www.bockenheim-historie.de   Copyright © 2001 by www.bockenheim-historie.de



[STARTSEITE] [WEGBESCHREIBUNG] [GÄSTEBUCH] [FAVORITEN] [KONTAKT] [INFO]