HISTORIE

BÜRGER

VEREINE

MUNDART

ZEITZEUGEN

FOTOALBUM

GESCHICHTEN

STARTSEITE

FAVORITEN


           Das "Burschen"










Mit dem "Burschen", das mundartlich einfach als "Borsche" bezeichnet wird, meint man das Eintreten eines neuen Mitgliedes in die Burschenschaft.
Der Zutritt in die Bockenheimer Burschenschaft ist allerdings nicht jedem gestattet, der Interesse daran hat, aktiv an den Aufgaben dieses Vereins teilzuhaben. Die Möglichkeit der Mitgliedschaft hat nur, wer folgende Bedingungen erfüllt:
Man muss männlich und vor allen Dingen Mitglied der Gemeinde Bockenheim sein oder von dort stammen und ledig sein, da es sich ja um einen Junggesellenverein handelt. Da die Burschenschaft dem Feiern und dem häufig damit verbundenen Alkoholgenuss nicht abgeneigt ist, sollte das Mindestalter von 16 Jahren schon erreicht sein. Allerdings war in früheren Jahren die Toleranz in diesem Punkt recht groß, so dass es  vorkgekommen ist, daß ein 15jähriger aufgenommen wurde, um z.B. beim "Kerweumzug" mitwirken zu können.
Erfüllt jemand alle diese Grundvoraussetzungen, so ist es ihm erlaubt, eine Mitgliederversammlung der Burschenschaft, die dann in irgendeiner Bockenheimer Gaststätte stattfindet, zu besuchen. Bei einer solchen Sitzung findet dann, als 2. Punkt der Tagesordnung, nach der Begrüßung durch den Burschenvater, die eigentliche "Burschung" statt.
Der Interessierte hat die Aufgabe, einen Schoppen (0,5 l) puren Wein in einem Zug auszutrinken, d.h. er darf das Glas nicht absetzen und der Wein muss ständig die Lippen berühren. Gelingt dies nicht beim ersten Versuch, so bekommt der Kandidat zwei weitere Möglichkeiten, allerdings mit erneut gefüllten Gläsern. Sollte er auch hier scheitern, dann wird er an diesem Abend nicht in den Verein aufgenommen, was aber nicht bedeutet, dass er keine Aufnahmemöglichkeit mehr hat. Er kann versuchen, seine Chance bei der nächsten Versammlung zu nutzen, die er natürlich jederzeit wieder besuchen darf. Dort hat er erneut einen Schoppen Wein zu leeren, was ihm dann gelingen sollte, da er ja genügend Zeit besaß, für diese "Prüfung" zu "üben".
In der Regel aber gelingt es den Beteiligten noch am ersten Abend, den Wein in einem Zug auszutrinken, so dass sie als Neuburschen vom Burschenvater aufgenommen werden können. Dieser liest ihnen dann die Statuten vor, worauf die Neuburschen vereidigt werden. Durch Handschlag und allgemeinen Applaus werden sie dann in die Burschenschaft 1813 Bockenheim aufgenommen.

Copyright © 2001 by www.bockenheim-historie.de   Copyright © 2001 by www.bockenheim-historie.de



[STARTSEITE] [WEGBESCHREIBUNG] [GÄSTEBUCH] [FAVORITEN] [KONTAKT] [INFO]